Knut Gerschau

Knut Gerschau

Über mich

Seit Oktober 2021 bin ich Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Hannover II (42).

Dieser umfasst Herrenhausen und die Nordstadt, Ahlem, Linden, Limmer, Bornum, Davenstedt, Badenstedt, Mühlenberg, Wettbergen, Ricklingen und Ober-Ricklingen, die Calenberger Neustadt und Mitte, die Südstadt und die Bult, Waldheim, Waldhausen, Döhren, Mittelfeld, Seelhorst und Wülfel, Kirchrode, Bemerode, Kronsberg und Wülferode.

Ich bin 60 Jahre alt und habe zwei Töchter.

Ich bin mittelständischer Unternehmer in Hannover.

Als Mitglied des Deutschen Bundestages möchte ich nun meine politischen, meine beruflichen und meine Lebenserfahrungen einbringen.

Dafür setze ich mich ein

Der Grundsatz

Eine gerechte Sozialpolitik, eine kluge Bildungspolitik, eine nachhaltige Umweltpolitik und eine moderne Gesellschaftspolitik sind nur möglich, wenn wir intelligent und solide wirtschaften.
Meine beiden Töchter sollen nicht die Schulden vergangener Generationen zurückzahlen müssen, sondern selbstbestimmt ihre Zukunft gestalten können. Dafür braucht es neue Technologien, neues Denken und neue Prioritäten, z. B. im Klimaschutz.

Der Mensch

Ich unterstütze viele Bürger-Projekte in unserer Stadt und engagiere mich in der Entwicklungshilfe.
Eines habe ich dabei gelernt: Wenn man Menschen die Chance gibt, ihr Leben und ihr Umfeld selbst in die Hand zu nehmen, dann ist das besser als jede staatliche Hilfe mit der Gießkanne.
Dafür will ich mich auch im Deutschen Bundestag einsetzen.

Die Forderungen

Wir müssen Deutschland wieder auf Wachstumskurs bringen. Wir wollen wieder Weltspitze werden bei Innovationen und Arbeitsplätzen statt bei Steuern und Abgaben. Wir brauchen hohe Bildungsstandards und möchten jedem Kind die beste Bildung und Aufstiegschancen ermöglichen. Wir wollen schnelles Internet und digitale Behördengänge endlich Wirklichkeit werden lassen. Wir wollen den Klimawandel bekämpfen mit technischen Innovationen, nicht mit Verboten.

Mittelstand

Der Mittelstand mit seinen Industrie- und Handwerksbetrieben, Familienunternehmen und Selbstständigen ist das Rückgrat unserer Wirtschaft und der größte Arbeitgeber. Deswegen setze ich mich als Vorsitzender des Liberalen Mittelstandes Niedersachsen besonders für mehr Fairness für Selbstständige, den Abbau der überbordenden Bürokratie sowie die Bekämpfung des Arbeitskräftemangels ein. Mein Ziel ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit mittelst

Entwicklungs- zusammenarbeit

Ich stehe für eine Entwicklungspolitik, bei der die Länder immer eigenverantwortlicher und selbstbewusster ihre Zukunft in die Hand nehmen. Hierzu brauchen wir Multilateralismus in Form von starken Allianzen und mehr privatwirtschaftliches Engagement. Außerdem müssen die Grundbildung und die Rechte von Frauen und Mädchen gestärkt werden. Im Bereich der Klimapolitik muss die Nutzung von erneuerbaren Energien vorangebracht werden.

Globale Gesundheit

Strategien für eine globale Gesundheitsversorgung und für Gesundheitspersonal werden gerade in Entwicklungsländern dringend benötigt. Das hat auch die Corona-Pandemie deutlich gezeigt. Wir benötigen eine effektive globale Impfstruktur und eine weiterhin große Stärkung des Globalen Fonds für AIDS, Malaria und Tuberkulose. Zudem liegt es mir am Herzen, die Gesundheitsversorgung von Müttern deutlich zu verbessern.

News

Aktuell wird viel über das geplante Gebäudeenergiegesetz (GEG) diskutiert. Laut dem Gesetz soll ab 2024 jede neu eingebaute Heizung zu 65 Prozent mit Öko-Energie betrieben werden. Bestehende Öl- und Gasheizungen können weiter betrieben & kaputte Heizungen repariert werden. Das soll helfen, das Klima zu schützen, CO2 einzusparen und die Energieunabhängigkeit in Deutschland voranbringen. Diese Ziele teilen wir. Aber: Für uns als Fraktion der Freien Demokraten ist auch klar, dass wir lieber ein gutes Gesetz etwas später verabschieden, als einen unausgegorenen Vorschlag im Schweinsgalopp durch das Parlament zu peitschen. Bisher ist nämlich nicht geklärt, wie das Gesetz in der Praxis funktionieren soll: Hausbesitzer stehen vor großen Herausforderungen mit Blick auf knappe Fristen, hohe Kosten und möglicherweise notwendigen Sanierungen. Kommunale Versorger sorgen sich genauso wie Handwerksbetriebe und Wohnungsunternehmen vor einer Überforderung. Und auch aus der Wissenschaft kommt Kritik. Wir sagen deutlich: Jeder muss die beste Lösung für sein Haus wählen können - technologieoffen! Es muss feststehen, dass sich die Menschen das Heizen auch zukünftig noch leisten können. Klimaschutz kann nur wirksam gelingen, wenn wir die soziale Akzeptanz nicht gefährden.

Heute haben wir Grund zum Feiern denn unser #Grundgesetz wird 74 Jahre alt! Unsere #Verfassung schützt seit dem 23. Mai 1949 die #Grundrechte des Einzelnen und ist die Basis unseres Zusammenlebens in einer liberalen Demokratie. Denn so vielfältig und unterschiedlich die Menschen in unserem Land sind, auf eins können sie sich verlassen: Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gelten für alle gleich. Umso wichtiger ist, dass wir jeden Tag aufs Neue diese Grundrechte gegen Angriffe verteidigen. ✊

Artikel

Bildung, Bildung, Bildung!

Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat heute dem gemeinsamen Antrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP zugestimmt, das Recht auf Bildung zu stärken und die Grundbildung im „globalen Süden“ als Basis gesellschaftlicher Teilhabe auf- und auszubauen.

Mein politischer Werdegang

  • 1980

    Eintritt in die FDP

  • 1985

    stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen (5 Jahre lang)

  • 2003

    Liberaler Mittelstand Niedersachsen, heute Landesvorsitzender

  • 2010

    Kuratoriumsmitglied der Rudolf-von Bennigsen-Stiftung, bis heute

  • 2021

    Mitglied des Deutschen Bundestages

Kontakt

Knut Gerschau, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: +49 30 227 73597
Mail: knut.gerschau@bundestag.de